Julius Kuhl: Kurzvita

(short C.V.: see below)

Professor Dr. Julius Kuhl (geb. 27.07.1947) vertrat von 1986 bis 2015 den Lehrstuhl für Differentielle Psychologie und Persönlichkeits­forschung an der Universität Osnabrück und war 2008-2016 Leiter der psychologischen Abteilung der Forschungsstelle Begabungsförderung im Niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe). Stationen seiner wissenschaft-lichen Karriere waren die Arbeit als wissenschaftlicher Assistent von Heinz Heckhausen in Bochum (1978-1982), die Leitung eines entwicklungspsycho–logischen Teams am Max-Planck-Institut für psychologische Forschung in München (1982-1986) und Forschungsaufenthalte in den USA (1976-78 Michigan, 1984-85 Stanford) und  Mexiko (1984, 1986). Er ist Mitgründer der Deutschen

Gesellschaft Zwangserkrankungen e.V. (DGZ).                                                                                                Foto: Brigitte Ruploh 

 

Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Selbststeuerung und Affektregulation. Diese Forschung bildete die Grundlage für eine neue Persönlichkeitstheorie, die Fortschritte der Motivations-, Entwicklungs-, Kognitions- und Neuropsychologie integriert (PSI-Theorie). Aufbauend auf dieser Arbeit wurde in den letzten Jahren eine neue Methodik zur Diagnostik persönlicher Kompetenzen entwickelt, die bei Kindern und Erwachsenen eine umfassende Analyse vorhandener und entwicklungsfähiger Potenziale ermittelt (EOS: Entwicklungsorientierte Systemdiagnostik). Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie hat Prof. Kuhl 2012 den Preis für das wissenschaftliche Lebenswerk verliehen.

 

Eine sehr schöne Erläuterung der PSI-Theorie finden Sie hier: Eine neue Persönlichkeitstheorie. Bei diesem Text handelt es sich um eine erweiterte Version des 4. Kapitels aus dem Buch „Spirituelle Intelligenz: Glaube zwischen Ich und Selbst“ von Julius Kuhl, das im Herder-Verlag erschienen ist.


Curriculum Vitae (english)

Professor Dr. Julius Kuhl (born in 1947) was the head of the personality psychology unit within the department of psychology at the university of Osnabrueck/Germany (1986-2016). After finishing his acadmic education at the department of psychology at Ruhr-University Bochum (Germany) in 1976 he spent two post-doc years at the University of Michigan working in J.W. Atkinson’s team. Subsequently, he worked as a lecturer and researcher in Heinz Heckhausen’s team at Ruhr-university Bochum (1978-1982). From 1982 to1986 he lead the unit "Personality Development" at the Max-Planck-Institute for Psychological Research in Munich. In 1983-84 he was a fellow at the Center for Advanced Study in the Behavioral Sciences at Stanford (USA).

 

Throughout his acadamic career Julius Kuhl explored the functional basis of personality development, and created the world-wide acknowledged Personality Systems Interaction Theory (PSI) integrating basic ideas from diverse theories of personality with scientific advances from motivational, developmental, cognitive and neuropsychological research. Using PSI and a comprehensive assessment system derived from it (EOS; Development-oriented Personality Assessment), a research group (supervised by Kuhl since 2008) at the Lower Saxony Institute for Early Education and Development (nifbe) generated methods for the assessment and training of motivational and self-regulatory competences that bridge the gap between intellectual abilities and scholastic performance in young children.

 

In 2012 Julius Kuhl received the award for his scientific contributions to psychology from the German Psychological Association (DGPs).